tusrepjad Die Website zum TuS Report
tusrepjadDie Website zum TuS Report 

Radmarathoni Günter Oktober 2021

Günter Hinrichs meistert

300 km Rennradtour

Als Freizeitsportler braucht es schon eine ordentliche Portion Ausdauer und Disziplin auf dem Weg zu dieser Herausforderung. So hatte Günter (63 Jahre) in den letzten Monaten ein Trainingspensum von bis zu 250 km in der Woche durchgezogen und dabei auch schon Strecken von 150 bis 200 km gemacht. 300 km rund um die Mecklenburger Seenplatte sind aber doch noch eine deutliche Steigerung.  Günters Mut, sich dieser Herausforderung zu stellen, fand in seiner TuS- Radsportgruppe viel Anerkennung, aber auch Skepsis: „Der ist verrückt.“, lautete ein Kommentar. Diese Mecklenburger Seen Runde (MSR) findet seit 2014 statt mit und wurde dieses Jahr von ca. 4000 Teilnehmern angegangen. Aber nicht alle hielten durch, denn die Strecke ist nicht nur lang, sondern zur Überraschung aller, die vorher nie in Mecklenburg waren (zu denen auch Günter gehört), sehr wellig mit 1615 Höhenmetern. Das ungünstige Wetter, nieselig und windig mit Temperaturen von 13 bis 15°, machte zusätzlich zu schaffen, und zwang viele zur Aufgabe. Aber Günter gehörte zu den glücklichen Finishern: „Ich habe nie ans Aufgeben gedacht!“. Neben seiner guten körperlichen Verfassung und mentalen Stärke war für diesen Erfolg auch entscheidend, dass er sich an seinen Fahrplan hielt und sich nicht zu erhöhtem Tempo mitreißen lies.

Der Start erfolgte blockweise in 15 Minuten Abstand mit bis zu 70 Teilnehmern pro Block. Der erste Block wurde schon am Freitag um 20 Uhr in die Nacht geschickt, der letzte Block startete um 8 Uhr am Samstagmorgen. Günters Startzeit wurde mit 06:30:46 registriert und seine Ankunftszeit mit 21:29:04 am Samstagabend. Unterwegs konnte Günter an 7 Verpflegungsstationen wieder Energie auftanken. „Neben Kuchen und Obst gab es auch Besonderheiten wie Schmalzbrote mit Spreewälder Gurken und Bouillonsuppe. Die Versorgung war super!“, so Günter. Besonders gut getan haben ihm und seinen Schultern und Beinen die physiotherapeutischen Massagen an zwei Stationen. „Danach waren meine Beine und Schultern wieder total locker.“  Diese Serviceleistungen haben natürlich auch ihren Preis, wie die Teilnahmegebühr von 150 € zeigt. Es waren aber auch sehr viele Helfer unterwegs. An jeder kritischen Stelle der gut ausgeschilderten 300 km Strecke standen zur Sicherung Helfer vom THW, Feuerwehr, DRK u.a..

Zwei Begegnungen hinterließen bei Günter einen bleibenden Eindruck. Einmal auf der Strecke, als er von einer Gruppe junger Frauen rasant überholt wurde und er seinen Ehrgeiz zügeln musste, sich dran zu hängen. Das hätte am Ende zu viel Kraft gekostet. Die andere Begegnung war an einer Verpflegungsstation, wo er mit einem etwas verrücktem Holländer ins Gespräch kam, der in auffälliger Kleidung mit Tourenrad und Picknickkorb mit der Teilnahme an der MSR Spenden für einen guten Zweck sammelte.

Die Nettozeit, also ohne Pausen, betrug rund 12:30 Stunden und damit kam Günter auf einen Schnitt von etwa 24km/h. Eine sehr respektable Leistung!  Herzlichen Glückwusch! MR

 

 

 

Druckversion | Sitemap
© tusrepjad